Das einstufige Nasswischen bezieht sich auf die Reinigung von Fußböden. Es wird in einem Wischvorgang gereinigt. Dabei wird mit einem Wischtuch, einem Vliestuch, einem Wischbezug oder einem Mopp gearbeitet. Es wird zwar mittels Nasswischen gereinigt, die rückbleibende Feuchtigkeit auf dem Fußboden trocknet jedoch. Das Wischwasser enthält auf den Boden abgestimmte Reinigungsmittel, kann jedoch auch zusätzlich durch Desinfektionsmittel oder Wischpflegemittel ergänzt werden. Als Wischinstrument werden Breitwischgeräte angewendet. 

Wie erfolgt das einstufige Nasswischen?

Der Mopp bzw. das verwendete Textil für die Reinigung wird vor dem Wischen über dem Eimer mit dem Wischwasser ausgepresst, da die Reinigung zwar feucht erfolgt, zuviel Wasser aber den Böden eher schaden kann. Es können auch zwei voneinander getrennte Behälter verwendet werden, die das Reinigungswasser vom Schmutzwasser trennen. In der Regel werden ⅔ des Eimers mit Wasser gefüllt und ⅓ an Wischpflegemittel oder anderen Zusätzen hinzugegeben. Anschließend wird der Mopp in das Reinigungswasser getaucht und ausgepresst. Nun kann der Boden in 8er-Bahnen nass gewischt werden. Der Mopp wird nun in den Schmutzeimer in klares Wasser getaucht und ausgepresst und kann anschließend wieder in den sauberen Eimer getaucht werden. Nun kann der Vorgang wiederholt werden. Der Mopp sollte immer nach 10 bis 20 m^2 in den Schmutzwassereimer getaucht werden. 

Was ist der Vorteil vom einstufigen Nasswischen?

Bei richtiger Anwendung sollte die Oberfläche nach dem einstufigen Nasswischen frei von Verschmutzungen, Absatzstrichen und Wischspuren sein. Auch Pflegemittel und -substanzen sollten nach dem Wischvorgang nicht zurückbleiben. Keime werden beim Einsatz von Desinfektionsmitteln im Wischwasser gezielt bekämpft.

<- Zurück zum Glossar